Kindertagesstätte - St. Michael

Das liegt uns am Herzen

Für uns ist jedes Kind ein Geschöpf Gottes.
Es ist ein eigenständiges Wesen.
Es besitzt Persönlichkeit, Verstand, Erkenntnis und damit die Fähigkeit zur Entscheidung.

Als Kita in evangelischer Trägerschaft bietet unsere Arbeit mit den Kindern Chancen und Möglichkeiten, von der Menschenfreundlichkeit Gottes, wie sie uns in Jesus Christus nahekommt, zu erzählen. Dabei arbeiten wir interreligiös und interkulturell. Das heißt, wir thematisieren unterschiedliche Religionen und die Herkunft der Kinder. Wir legen Wert auf einen verantwortlichen Umgang mit der gesamten Schöpfung (Menschen, Tiere, Pflanzen und Umwelt). Unverzichtbare Werte sind für uns Toleranz, Vertrauen, Hilfsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und Mitmenschlichkeit. Für uns ist religiöse Erziehung stark mit Persönlichkeitsbildung und Sozialerziehung verbunden. Die Kinder können die Grundelemente des christlichen Glaubens, Liebe, Hoffnung, Vertrauen und Vergebung ganzheitlich - also mit Kopf, Herz und Hand – in der Kita erleben.
Im Kontakt mit Eltern anderer oder keiner religiösen Prägung nehmen wir ihre Überzeugungen respektvoll, wertschätzend und im Dialog im Kindergartenalltag wahr. Wir beziehen die Lebenswirklichkeiten der Kinder in die Arbeit mit ein, ohne sie zu bewerten.
Wir achten auf die Bedürfnisse der Kinder und fördern sie in allen Bildungsbereichen, ohne zu überfordern. In den Stammgruppen schaffen die Erzieher*innen den Raum, damit jedes Kind seine Kompetenzen entdecken, stärken und erweitern kann.
Eine verlässliche Tagesstruktur gibt den Kindern Sicherheit für Kreativität, lässt sie die Welt mit ihren eigenen Sinnen entdecken und begreifen und gibt Grenzen vor.

Pädagogische Schwerpunkte

Das will ich wissen
Die Triebfeder zum Lernen ist die Neugier. Und neugierig sind die Kinder im Kindergarten ganz gewaltig. Das ist bei uns erwünscht und wird auch unterstützt.

Ich gehöre dazu
Mit anderen zusammen sein heißt für Kinder vor allem, mit anderen zu spielen. Gemeinsames Spiel verbindet. Im Spiel planen Kinder miteinander – setzen sich auseinander – lernen sich behaupten – finden Kompromisse – schließen Freundschaften. Freies Spiel ist somit für uns von großer Bedeutung

Du bist mir wichtig
In den altersgemischten Gruppen erleben sich Kinder mal groß, mal klein, mal stark, mal schwach, mal helfend, mal hilfesuchend. Solche Erfahrungen sind die Grundlage, um gegenseitiges Verständnis und verantwortliches Handeln zu lernen.

Ich traue mich
Mit dem Messer schneiden, sägen, auf Bäume klettern - Kinder wollen die Dinge „in echt“ tun und nicht nur im Spiel. Wir kochen, backen, werken, pflanzen; die Kinder dürfen eigene Ideen verwirklichen. Zutrauen macht stark und motiviert!

Ich kann etwas
Sich selbst an- und ausziehen, die Schuhe selbst zubinden, darauf achten, dass der verlorene Handschuh wieder gefunden wird, das verschüttete Getränk selbst aufwischen …. Das sind kleine Schritte auf dem Weg zur großen Selbständigkeit.

Ich begreife
Kinder lernen ganzheitlich. Sie wollen die Dinge anfassen und nicht nur darüber reden. Sinneswahrnehmungen wie: anfassen, riechen, schmecken, befühlen, experimentieren - das ist bei uns erlaubt und wird gefördert. Deshalb haben Kinder zwar häufig schmutzige Hosen und klebrige Hände. Aber so machen sie die Erfahrungen, die sie später in der Schule in die Lage versetzen, mitzudenken und Zusammenhänge nachvollziehen zu können.

Ich habe eine Idee
Bilder malen, werken, gestalten, musizieren, im Sand spielen und erfinden. Wir bieten Zeit, Möglichkeiten und Freiheit für eigene Ausdrucksformen. Kinder können Eigeninitiative und Fantasie entwickeln, ihre Ideen verfolgen, eigene Wege und Lösungen finden, erfinderisch und kreativ werden.

Ich habe eine Aufgabe
Die Kinder übernehmen Aufgaben in der Gemeinschaft. Sie decken den Tisch, räumen zusammen auf, helfen beim Anziehen, pflegen Dinge oder kümmern sich um ein neues Kind. Durch viele dieser kleinen Handlungen lernen die Kinder, Verantwortung füreinander und für eine gemeinsame Sache zu übernehmen.

Ich habe etwas zu sagen
Erzählen, was ich erlebt habe, sagen können was ich möchte und was ich nicht möchte, nach seiner Meinung gefragt zu werden und Vorschläge machen zu dürfen - das macht stark! Wer sich sprachlich auszudrücken lernt, kann sich mit anderen verständigen, wird nicht überhört oder übergangen.

Du wirst mir vertraut
Bei uns treffen Kinder aus Elternhäusern mit unterschiedlichem familiären, kulturellen und nationalen Hintergrund zusammen. Hier „im Kleinen“ lernen die Kinder ganz selbstverständlich voneinander und miteinander.

Unsere Arbeit

Mit diesen pädagogischen Schwerpunkten gestalten wir Projekte, Angebote, z. B. Musikgruppen, Waldtage, Exkursionen und Kontakte zu örtlichen Institutionen.
In Kooperation mit dem TSV Wietze ermöglichen wir den angehenden Schulkindern die zusätzlichen Angebote Schwimmen und Sport.
Um den Kindern einen guten Übergang zur Schule zu ermöglichen, pflegen wir eine enge Zusammenarbeit mit den Kindergärten und der Grundschule vor Ort.

Sind Sie neugierig geworden und möchten noch mehr über unser Konzept erfahren?
Sie haben die Möglichkeit, nach Terminabsprache ein Informationsgespräch zu führen und unsere Räumlichkeiten kennen zu lernen.

Wir freuen uns auf Sie!
Inge Riegel und das Team

Ev.-luth. Kindertagesstätte
St. Michael

Kirchstraße 6
29323 Wietze

Telefon: 05146 / 2154
Fax: 05146 / 985856
E-Mail: kts.wietze@evlka.de

Einrichtungsleitung:
Inge Riegel

Insgesamt werden 110 Kinder in sechs Gruppen im Alter von einem Jahr bis zum Ende der Grundschulzeit betreut.

Betreuungszeiten

Krippe:     

Ganztagsgruppe
08:00 bis 16:00 Uhr

Halbtagsgruppe
07:00 bis 12:00 Uhr


Kindergarten:     

Ganztagsgruppe
08:00 bis 16:30 Uhr

Halbtagsgruppe
08:00 bis 12:00 Uhr

Integrationsgruppe
08:00 bis 13:00 Uhr


Hortgruppe:     

12:30 bis 16:30 Uhr
in den Ferien:
08:00 bis 16:30 Uhr

Frühdienst
07:00 bis 08:00 Uhr

Spätdienst
12:00 bis 13:00 Uhr